Das letzte Mal Altenpflegefachkräfte verabschiedet und Generationenumbruch im Pflegekollegium

Bei der Abschlussfeier in der Abteilung Pflege wurden frisch examinierte Altenpfleger*innen, Altenpflegehelfer*innen sowie Praxisanleiter*innen verabschiedet.

An der Hilde-Domin-Schule fand die gemeinsame Abschlussfeier für alle Absolventinnen und Absolventen der Abteilung Pflege statt. 50 Absolvent*innen aus drei verschiedenen Aus- beziehungsweise Weiterbildungsgängen kamen im Foyer der Schule zusammen, um gemeinsam mit ihren Lehrkräften, ihren Praxisanleitungen und Kolleginnen und Kollegen aus den Pflegeeinrichtungen, Freunden und Verwandten den erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung oder Weiterbildung zu feiern und ihre Zeugnisse zu erhalten. Zwei Schüler*innen der dreijährigen Berufsfachschule für Altenpflege moderierten die Veranstaltung. Das Schulfoyer war mit Rosenschmuck dekoriert, die Absolventinnen und Absolventen erhielten alle eine lila Dahlie mit einem gelben Trommelstöckchen Craspedia gebunden.

Die dreijährige Altenpflege-Ausbildung absolvierten zum letzten Mal 23 Frauen und acht Männer. Sie dürfen damit die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Altenpflegerin“ bzw. „staatlich anerkannter Altenpfleger“ führen. Ab dem kommenden Schuljahr gibt es auch an der Hilde-Domin-Schule nur noch die generalistische Pflegeausbildung, die für alle Versorgungsbereiche von der stationären Langzeitpflege, über die ambulante Pflege, bis zu Akutpflege und alle Lebensalter qualifiziert. Zur „staatlich anerkannten Altenpflegehelferin“ bzw. zum „staatlich anerkannten Altenpflegehelfer“ ließen sich elf Frauen und ein Mann erfolgreich ausbilden. Ihre Ausbildung dauerte ein Jahr. Fünf Teilnehmerinnen und zwei Teilnehmer qualifizierten sich in einer einjährigen, berufsbegleitenden Weiterbildung für die Aufgaben als Praxisanleitung in der praktischen Pflegeausbildung.

Abteilungsleiterin Barbara Huber sprach in ihrer Rede über die Veränderungen durch Corona für alle an der Ausbildung Beteiligten. Die Schülerinnen und Schüler hätten in den letzten drei Jahren keine Normalität erlebt, mussten sich selbst sehr disziplinieren, um am Online-Unterricht teilzunehmen und erfuhren in der praktischen Ausbildung, dass sie wegen der Coronapandemie sehr gebraucht wurden. Durch die sich ständig verändernde Lage wurden jedes Mal Anpassungsleistungen gefordert, ohne dass sich die Schüler*innen regenerieren konnten. „Die Ereignisse in nächster Zukunft von weltweiter Tragweite werden von allen Menschen voraussichtlich ständige und weitere Anpassungsleistungen erfordern“, so Barbara Huber. Alles in der Welt sei unsicher, dass der Berufsabschluss - unabhängig von Corona und der Weltlage - eine besondere Bedeutung in der Biografie eines Menschen hat, das sei sicher.

Vier langjährige Kolleginnen und Kollegen aus der Abteilung Pflege, Eveline Gutknecht-Fritz, Barbara Huber, Martin Harke und Pauline Rist-Nowak, werden dieses Jahr an der Hilde-Domin-Schule in den Ruhestand verabschiedet. Die scheidende Abteilungsleiterin Barbara Huber bedankte sich bei allen Kolleginnen und Kollegen und wünscht den neuen Kolleg*innen und ihrer Nachfolgerin im Amt Daniela Memmesheimer eine genauso vertrauensvolle und sehr gute Zusammenarbeit mit allen an der Pflegeausbildung Beteiligten wie die letzten Jahrzehnte.

Die beiden Klassenlehrkräfte, Pauline Rist-Nowak und Martin Harke, übergaben die Zeugnisse an die frisch examinierten Altenpfleger*innen mit persönlichen Worten. Drei Preise und drei Belobigungen konnten vergeben werden. Einen Preis für sehr gute Leistungen in Form eines Buchgutscheines erhielten Stefanie Klein, Tatjana Pietsch und Andrea Stöckl. Eine Belobigung bekamen Natalija Barisic, Benjamin Botjak und Aleksandra Savic.

Auch der Klassenlehrer der Altenpflegehilfe-Abschlussklasse, Dirk Urbschat-Bau, verabschiedete seine Schülerinnen und Schüler auf der Bühne und überreichte ihnen ihr Zeugnis.

Zwischen den einzelnen Reden und der Überreichung der Zeugnisse wurden von allen Klassen Dankesworte an die Lehrkräfte gerichtet und persönliche Geschenke überreicht. In einem von der Altenpflegeabschlussklasse organisierten Quiz mussten die Lehrkräfte auf der Bühne fröhliche Fragen beantworten. Alle Lehrerinnen und Lehrer erhielten von der Abschlussklasse ein Zeugnis über ihre Leistungen in: Fachkompetenz, Humor, Organisation, Nervenstärke, Zuverlässigkeit, Motivation, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit.

Danach konnten die Festgäste die Feier bei Sekt und kalten Getränken sowie vielen Gesprächen ausklingen lassen.

Alle Absolventinnen und Absolventen stehen dem Arbeitsmarkt der Pflege nun zur Verfügung, leider reicht es nicht, damit den Notstand spürbar zu verbessern. Dazu bedarf es noch sehr viel mehr Pflegefachkräfte.

Frisch gebackene Altenpfleger*innen aus der Klasse 3BFA3/1

Frisch gebackene Altenpfleger*innen aus der Klasse 3BFA3/2

Neue Praxisanleiter*innen

Zeugnisausgabe durch Klassenlehrerin Pauline Rist-Nowak

Rede der scheidenden Abteilungsleiterin Barbara Huber

v.li.n.re.: Daniela Memmesheimer und Eveline Gutknecht-Fritz

v.li.n.re.: Pauline Rist-Nowak und Barbara Huber

Klassenlehrer Dirk-Urbschat-Bau bei der Zeugnisausgabe

Klassenlehrerin Pauline Rist-Nowak bei der Zeugnisausgabe

Publikum

Staffelübergabe