Theaterprojekt „Mein Weg. Mein Glück. Mein Ziel“

Einen besonderen Schultag erlebten am Dienstag, 06.12. rund 70 Schülerinnen und Schüler der Hilde-Domin-Schule in Herrenberg. Das Theaterprojekt „Mein Weg. Mein Glück. Mein Ziel!“, gastierte in der Schule, um mit den Schülerinnen und Schülern des VABR 1 und 2 (Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf) sowie der PIA 1 und PIA 3 (erstes und drittes Ausbildungsjahr der praxisintegrierten Erzieherausbildung) das Thema „Gewalt gegen Mädchen und Frauen im Kontext von Flucht “ in einem interaktiven Theaterstück zu diskutieren.

Das Projekt ist eine Kooperation der Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES e.V., der Beratungsstelle YASEMIN und der mobilen Theaterbühne „Mensch: Theater!“ und wird vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg finanziert. Die Schüler und Schülerinnen setzten sich schon während des Stücks mit dem Thema Gleichberechtigung, Gewalt im Namen der Ehre sowie Vorurteile auseinander und vertieften das Gesehene anschließend in theaterpädagogischen Workshops. Die verschiedenen Szenen, die alle aus dem Alltag einer geflüchteten Familie erzählten, wurden vom Ensemble kurz gespielt und danach direkt mit den Jugendlichen besprochen. So konnten sie in das Geschehen eingreifen und Handlungsvorschläge machen, wie eine Situation entschärft oder zu einem anderen Ende kommen könnte.

„Ich finde es gut, offen und ehrlich über diese Themen zu sprechen“, meinte ein Schüler nach der Aufführung. „Es hat mir gut gefallen – die Situationen kannte ich selber aus meinem eigenen Leben“ erzählte eine andere Schülerin.

TERRE DES FEMMES e.V. und die Beratungsstelle YASEMIN informierten mit einem Infostand über Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten für Jugendliche, die von Gewalt im Namen der Ehre betroffen sind, und diskutierten mit den Schülerinnen und Schülern über Tradition, Menschenrechte und die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Anschließend an das Theaterstück vertieften die SchülerInnen das Gesehene in Workshops, die Lehrkräfte hatten die Möglichkeit zu einem Informationsgespräch. Das Theaterprojekt wird bis Januar 2017 an insgesamt zwölf Schulen in ganz Baden-Württemberg aufgeführt.