Scora
    

Die Hilde-Domin-Schule engagiert sich für Novyi Bykiv

Am Freitag, 28.10.2022, traf ich Ksenija Kalmus, die Gründerin der Hilfsorganisation Livyj Bereh aus Kiew an der Hilde-Domin-Schule. Frau Kalmus überbrachte Grüße der Schulleiterin Natalya Vovk, die die Schule im Dorf Novyj Bykiv im Bezirk Chernigiv‚ Ukraine, leitet. Livyj Bereh engagiert sich beim Wiederaufbau zerstörter Dörfer in den befreiten Gebieten der Ukraine. Hier konzentriert sich die Arbeit der Hilfsorganisation hauptsächlich auf die Unterstützung bei der Instandsetzung von Schulen. Kann eine Schule den Unterricht wieder aufnehmen, kehrt das Leben ins Dorf zurück.

Das Dorf Nowyj Bykiv war von der russischen Armee erobert und besetzt worden. Während der Besatzung wohnten die Russen in der Schule und hatten ihre Raketenwerfer auf dem Schulhof. Als das Dorf befreit wurde, waren die Schulgebäude schwer beschossen und beschädigt. Die russischen Soldaten hinterließen ein großes Chaos, zerstörten vieles und plünderten die technische Ausstattung der Schule. Durch den unerschütterlichen Einsatz der Schulleiterin Natalya Vovk sowie der gesamten Dorfgemeinschaft von Novyj Byvik und mit der Unterstützung von Livyj Bereh gelang es, die Schule wieder soweit instand zu setzen, dass der Unterricht im September beginnen konnte. Es fehlt aber noch an vielem. Was die russischen Soldaten nicht mitnehmen konnten, zerstörten sie, zerschlugen Bildschirme und Beamer, Tische und Stühle.

Jetzt hofft die Hilde-Domin-Schule, deren Lehrerkollegium und Schülerschaft, die Geschichte der Schule in Novyj Bykiv sehr bewegt, einen Beitrag zum Wiederaufbau leisten zu können und im Zuge der Hilfsmaßnahmen, die Schulgemeinschaft von Novjy Bykiv näher kennenzulernen und eine längerfristige Partnerschaft zu etablieren. Den Anfang macht ein Benefizkonzert von Schüler*innen und Lehrer*innen am 26. November um 18 Uhr im Foyer der Hilde-Domin-Schule, zu dem wir alle herzlich einladen und um Spenden für die Schule in Novyj Byvik bitten.

Ksenia Kalmus und Livyj Bereh werden weiter wertvolle humanitäre Hilfe leisten, Dächer in Dörfern decken und Fenster in Schulgebäuden ersetzen und sie werden dafür sorgen, dass alles, was wir sammeln können, auch bei Natalya Vovk und der Schulgemeinschaft von Novyj Byvik ankommt. Ich war tief beeindruckt von der Begegnung mit dieser mutigen, engagierten jungen Frau und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.